Aktuelles

Neues rund ums PiK

Frühjahrsprogramm 2016

Das neue Frühjahrsprogramm 2016 steht nun online zur Verfügung.

Auf zwei großartige Sängerinnen möchten wir Sie besonders hinweisen. Mit ihrem Programm „Chansons d’amour“ begibt sich Kerstin Heiles auf die Spuren von Edith Piaf, die heuer hundert Jahre alt geworden wäre. Kneipen- und Liebeslieder, u.a. aus der Feder ihres berühmten Vaters, werden von Marie Biermann, die mit einer kräftigen, rauchigen Stimme gesegnet ist, als verruchte, provokante Revue-Nummern inszeniert.
Mal skurril und absurd, mal bissig, aber immer geistreich und witzig wie der Titel ihres Programmes - „Ein Lärm, der deinen Namen trägt“  - sind die abgedrehten Coverversionen der Band Vocal Recall. Verpassen dürfen Sie auf keinen Fall „Wildes Holz“: drei Musiker, eine Mission: die Befreiung der Blockflöte vom schäbigen Ruf des Kinderspielzeugs! Wer hätte gedacht, dass man damit Stücke von AC/DC, Deep Purple oder Kraftwerk spielt und das Publikum in wahre Begeisterungsstürme versetzt?
Langjährige Beziehungen machten es möglich, die gerade in Europa tourenden Weltklasse-Jazzer »Three wise men« (Frank Roberscheuten, Rossano Sportiello und Martin Breinschmied) wieder zu einem Konzert im PiK zu bewegen . Auch Freunde der Klezmermusik kommen auf ihre Kosten. Helmut Eisel genießt den Ruf eines der kreativsten und vielseitigsten Klarinettisten und Klezmermusiker Europas. Helmut Eisel & JEM – das sind Spannung, Spaß und Gänsehaut pur.
Zum Abschluss der Frühjahrssaison präsentieren traditionsgemäß junge Musiker/innen der Berufsfachschule für Musik in Krumbach Ausschnitte aus ihrem Repertoire.
Besonders ans Herz legen möchten wir Ihnen zwei Neuentdeckungen. Über Matthias Ningel schreibt der Münchner Merkur: „Selten hat man einen jungen Künstler erlebt, der kabarettistischen Witz und Musik so virtuos verknüpft“. Christin Henkel  ist eine Vertreterin des klavierkabarettistischen Chansons. Ihr Kla-Ka-Son kann man sich so vorstellen: Junge, zarte Frau mit engelsgleichem Lächeln sitzt am Klavier und singt zynische Lieder.

13. Dezember 2015